Über “Zeig dein Bein”

Der 4. April ist der Internationale Tag zur Aufklärung über die Minengefahr. Auch 2014 holen wir das Thema wieder nach Deutschland. Nicht nur mit Worten, sondern auch mit Gesten: Vom 1. März bis zum 4. April zeigen Menschen weltweit auf Fotos mit einem hochgeschlagenem Hosenbein ihre Solidarität mit Opfern von Minen und Streumunition und fordern mehr Engagement von Außenminister Steinmeier.

Die Idee und die ersten Erfolge

Ban Ki-moon zeigt Bein

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zeigt Bein © ICBL

 

Eine einfache Idee in Kolumbien, nämlich durch das Hochkrempeln von Hosenbeinen auf die Minenproblematik im eigenen Land hinzuweisen, überrollte 2011 das ganze Land und konnte großen Einfluss – in Form eines neuen Gesetzes – auf die Politik ausüben. 2012 wurde die Kampagne international. Campaigner aus über 70 Ländern machten auf die Problematik von Landminen und Streubomben aufmerksam. Auch in Deutschland ging die Kampagne an den Start – und war ein voller Erfolg. Das Ziel 2012: Sensibilisierung für die Probleme der Opfer von Landminen und Streumunition und die Aufforderung an die Bundesregierung, die Mittel für Opferhilfe nicht zu kürzen. Tatsächlich erhöhte die Bundesregierung ihre finanziellen Mittel sogar noch. 2013 forderten wir gemeinsam mit Menschen aus der ganzen Welt den Beitritt der USA zum Minenverbot. Leider gab es auf diesem Gebiet bisher keinen Fortschritt, weswegen wir Außenminister Steinmeier in diesem Jahr unter anderem auf seine Verpflichtung aus den Verbotsverträgen hinweisen, auf den Beitritt anderer Staaten hinzuwirken.

Zeig dein Bein. Hilf mit. Rette Leben.

Täglich sterben Menschen aufgrund von Unfällen mit Minen oder Blindgängern. Täglich werden Menschen verstümmelt. Deine Hilfe bei dieser Kampagne kann deshalb direkt Leben retten: Vielleicht ist deine Unterschrift ja genau die Unterschrift, die Außenminister Steinmeier überzeugt, mehr Mittel für Minenräumung zur Verfügung zu stellen. Vielleicht überzeugt ihn dein Foto ja, sich für ein Verbot von Investitionen in Streubomben einzusetzen.

Bei dieser Kampagne bist du nicht alleine. In vielen Ländern weltweit zeigen Menschen vom 1.3 bis zum 4. April Bein. Unterstützt werden sie dabei von zahlreichen Prominenten. In Deutschland sind das unter anderem Schauspielerin Ulrike Folkerts, Regisseurin Dorris Dörrie, Model Mario Galla und viele mehr.

Lasst uns auch 2014 wieder gemeinsam eine Bewegung starten. Lasst uns gemeinsam ganz Deutschland erreichen. Und lasst uns so gemeinsam Leben retten.

 

In Deutschland wird die Kampagne von den Organisationen Handicap International und SODI getragen – und auch wir zeigen Bein:

Das Team von SODI zeigt Bein © SODI

Das Team von SODI zeigt Bein © SODI

 

Das Team von Handicap International steht in einem Hof, alle halten Schilder mit dem Motiv der Kamapgne hoch

Handicap International zeigt Bein © Handicap International

Vielen Dank an alle, die die Kampagne 2014 möglich gemacht haben!       Ein großer Selbstbemalter Globus in der Mitte, drum herum Kinder die ihr Bein auf die Weltkugel halten